• Viagra

    Viagra kann nur bestellt und gekauft werden, wenn der Proband über ein gültiges Rezept verfügt. Das betrifft sowohl Internetbestellungen bei Versandapotheken, als auch einen Kauf bei der nächsten Apotheke um die Ecke. Infolgedessen ist es für den Hausarzt, bzw.

  • Viagra

    Facharzt umso wichtiger, den Probanden genauestens zu untersuchen und konkrete Ergebnisse zu liefern, ob der Mann fit und gesund ist oder nicht. Eine genaue Anamnese ist daher unumgänglich. Die Ärzte sollten sich ganz besonders um die Motivation des Mannes kümmern und diese hinterfragen, weshalb er sich für Viagra entschieden hat

  • Viagra

    Es gilt, denn Mann, der Erektionsprobleme hat so gut wie möglich aufzuklären, welche Alternativen es gibt und wie sich Viagra tatsächlich auf den Körper auswirkt. Immerhin sollten gewisse Risiken durch die Einnahme der blauen Potenzpille berücksichtigt werden

 

Ärztemeinungen über Viagra

Viagra kann nur bestellt und gekauft werden, wenn der Proband über ein gültiges Rezept verfügt. Das betrifft sowohl Internetbestellungen bei Versandapotheken, als auch einen Kauf bei der nächsten Apotheke um die Ecke. Infolgedessen ist es für den Hausarzt, bzw. Facharzt umso wichtiger, den Probanden genauestens zu untersuchen und konkrete Ergebnisse zu liefern, ob der Mann fit und gesund ist oder nicht. Eine genaue Anamnese ist daher unumgänglich. Die Ärzte sollten sich ganz besonders um die Motivation des Mannes kümmern und diese hinterfragen, weshalb er sich für Viagra entschieden hat. Es gilt, denn Mann, der Erektionsprobleme hat so gut wie möglich aufzuklären, welche Alternativen es gibt und wie sich Viagra tatsächlich auf den Körper auswirkt. Immerhin sollten gewisse Risiken durch die Einnahme der blauen Potenzpille berücksichtigt werden

Viagra wirkt individuell

Speziell Männer, die gefährdet sind, einen Herzinfarkt zu bekommen oder unter Schlaganfällen zu leiden, ist es nicht empfohlen, zu Viagra als Potenzhilfe zu greifen. Immerhin greift Viagra in die gesamte Körperchemie ein und ändert entsprechend auch den Bluthochdruck in den kleinsten Arterien. Das betrifft sowohl den Penis mit den kleinsten Blutgefäßen, als auch den Rest des Körpers. Insofern liegt es auch an den Ärzten, Potenzpillen, wie Viagra nicht ohne Hemmung zu verschreiben, da es ansonsten zu schädlichen Zwischenfällen und Wechselwirkungen kommen kann. Speziell bei älteren Konsumenten gilt es, diese eingehend aufzuklären und zu informieren, welche gesundheitlichen Risiken durch die Einnahme von Viagra bestehen können. Andererseits sind gerade Senioren oft davon betroffen, keinen Sex mehr haben zu können, eben weil die Erektionsstörungen im Alter steigen. Es liegt also an den Ärzten, zu entscheiden, was im Rahmen ist und was nicht, wenn es um die Verschreibung von Potenzpillen geht. Man weiß, dass Viagra gewisse Nebenwirkungen zeigen kann, trotzdem haben sich mittlerweile schon Millionen von Menschen weltweit für die Einnahme entschieden, damit sie endlich wieder guten Geschlechtsverkehr praktizieren können. Weil jeder Körper individuell gesteuert und zusammengesetzt ist, bleiben auch die Wechselwirkungen entweder komplett aus oder werden umso stärker wahrgenommen. Es gilt, besonderes auf dem Augenmerk auf darauf zu legen, ob zusätzliche Medikamente eingenommen werden oder nicht.

Eine korrekte Aufklärung über Viagra

Ärzte befürchten, dass sich die Einnahme von Potenzpillen, wie zum Beispiel Viagra auch in Zukunft stark erhöhen wird, ohne Rücksicht auf die Gesundheit zu nehmen. Immerhin gilt für die modernen Männer der heutigen Zeit der Ruf, dass es nur zählt, ein Hengst im Bett zu sein. Es stellt sich also die Frage, ob durch diesen Gedanken die Nachfrage für die blaue Pille zusätzlich noch verstärkt wird oder nicht. Teilweise ist dabei aber auch die Werbung der entsprechenden Herstellerfirmen, wie zum Beispiel der Firma Pfizer schuld, denn diese betreibt keine sexuelle Aufklärung, sondern eher den Vertrieb der blauen Potenzpille Viagra voran. Es liegt also an den Medizinern und Ärzten, sexuelle Aufklärung in Bezug auf Viagra zu leisten, denn ein Rezept wird ohnehin benötigt. Jeder sollte wissen, dass Viagra diverse Nebenwirkungen mit sich bringt, bevor er die Tablette einwirft.

Hinter Viagra steckt viel Geld

Man könnte behaupten, dass die Herstellerpharmaziefirma Pfizer in den letzten 15 Jahren nicht nur größte Umsätze gemacht hat, sondern durch die Potenzpille Viagra richtig reich geworden ist. Beachtet man als normaler Konsument das Preis-Leistungs-Verhältnis, fällt ein Einkauf für eine Tablette Viagra besonders teuer aus. Trotzdem greifen viele Männer mit Erektionsstörungen zu Viagra, denn sie sehen darin die letzte mögliche Alternative, um die eigenen Erektionsstörungen ein für alle Mal in den Griff zu bekommen. Jene, die von Anfang an das Wundermittel für die Potenz geglaubt haben, stellten es gleich von Anfang an clever an und besorgten sich diverse Aktien, die in den letzten Jahren überdurchschnittlich hoch gestiegen sind. Wie die Zukunft dieser Aktien von Viagra und Pfizer aussieht, wird sich aber zeigen, denn immerhin ist das Patent gerade ausgelaufen und die Generika sind stark im Kommen. Weil Dosierungsformen möglich sind, kann der Mann zum Beispiel einmal mit einer Tablette mit einem Inhaltsstoff von 25 mg beginnen, um zu erkennen, wie viel er für den Einsatz im Schlafzimmer tatsächlich benötigt. Kann man trotzdem mit dieser Dosis nichts erreichten, kann der Arzt die Dosis entsprechend steigern und auf eine Variante mit 50 mg zurückgreifen. Hilft alles nichts, kann sich der Mann nur noch eine 100 mg Pille Viagra einwerfen, aber spätestens dann stellt sich Freude im Schlafzimmer ein. Das einzige, was es zu berücksichtigen gilt, ist eine verspätete Wirkung, wenn Viagra zusammen mit Nahrung eingenommen wird.